Hilft die Sauna gegen Akne?

Hilft die Sauna gegen Akne?

Jeder kennt die Hitzepickel, die manchmal durch zu langes Sonnenbaden entstehen. Noch mehr Mitesser brauchen Aknepatienten aber wirklich nicht mehr. Wie steht es also um Saunabesuche mit Akne? Sind diese zu empfehlen, weil das Schwitzbaden die Haut reinigt? Oder würde die Hitze die Akne nur weiter begünstigen?

Saunieren reinigt die Poren und lindert Juckreiz

Die Haut scheidet während des Saunabesuchs überschüssigen Talg aus. Es ist weniger die Hitze selbst, die dafür sorgt, sondern vielmehr die Reaktion des Körpers auf sie: das Schwitzen. Um nach draußen an die Hautoberfläche zu gelangen, muss der Schweiß die Haut durch die Poren verlassen und spült sie dabei ganz nebenbei durch. Einfacher geht das, da Talg durch Hitze weicher wird und sich leicht abspülen lässt. Da man bei einem Saunabesuch längere Zeit kontrolliert schwitzt, wird sichergestellt, dass nicht nur die typischen Stellen, sondern alle Hautarele schwitzen. Auch an Gesicht und Dekolleté wird die Haut also freigespült von überschüssigem Talg und wirkt schon unmittelbar nach der Dusche viel gesünder und schöner. Ein Saunabesuch wirkt also fast wie ein Peeling von innen.

Apropos Peeling: dieses macht man regelmäßig. So bessert sich bei regelmäßigen Saunabesuchen auch der Zustand der Haut bei Akne. Da sie immer wieder schwitzt und dabei den überschüssigen Talg aufweicht und ausspült, wird dieser Prozess kontinuierlich bei jedem Saunagang wiederholt und die Haut sieht bei regelmäßigen Besuchen langfristig besser aus. Nebenbei regt die Sauna auch die Durchblutung der Haut an und lässt sie dadurch nicht nur frisch gepeelt, sondern auch rosig und gesund aussehen – ganz ohne Make-Up, das der Akne wiederum nicht gut tut.

Viele Aknepatienten berichten, dass der für diese Hauterkrankung typische Juckreiz in der Sauna deutlich besser wird. Schon wenige Minuten nach dem Eintritt in die Sauna spüren sie Linderung und es fällt ihnen auch danach leichter, nicht ständig zu kratzen. Je regelmäßiger die Saunabesuche, desto erträglicher wird auch der aknetypische Juckreiz der Haut. Dadurch kann Aknenarben, die durch willkürliches Kratzen verstärkt entstehen, gut vorgebeugt werden.

Was muss ich beachten, wenn ich mit Akne in die Sauna will?

Wichtig nach einem Saunabesuch ist die Dusche danach, ob der Patient Akne hat oder nicht. Schweiß, abgestoßener Talg und weitere Verunreinigungen der Haut werden dadurch abgespült und der Saunabesuch bleibt hygienisch. Solange die Hautporen durch die Wärme geweitet sind, lassen sie sich besonders gut reinigen. Verzichten sollte man nicht auf die Dusche, denn andernfalls kann der Schweiß auf der Haut trocknen und die Poren noch weiter verstopfen, was durchaus zu Hitzepickeln führen kann und von Aknepatienten sicherlich nicht erwünscht wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.